Espresso für die offene Gesellschaft

„Wir brauchen mehr Räume, um sich mit Menschen aus der Umgebung auszutauschen“ – so oder so ähnlich lautet die Forderung, die wir als Initiative in letzter Zeit immer wieder hören. Wir stellen drei Engagierte vor, die diese Räume schaffen. Und zwar mit Kaffee und Kuchen.   

Früher haben sich die Leute auf dem Marktplatz, in der Kirche oder in der Kneipe getroffen. Zwar sind Marktplätze nicht verschwunden, aber sie dienen schon lange nicht mehr als zentrale Treffpunkte. Die Kirchengemeinden haben vielerorts mit Mitgliederrückgängen zu kämpfen. Und die Kneipe? In britischen Pubs treffen sich alle vom Banker bis zur Handwerkerin, vom Rentner bis zur Jugendlichen. In Deutschland ist diese Kultur weniger verbreitet. Eckkneipen können eine recht geschlossene Gesellschaft sein. 

 

Vielleicht würden sich Cafés als Treffpunkte für Unbekannte eignen? Es herrscht gemütliche Atmosphäre. Die Menschen haben Zeit. Bier & Salzstangen werden würdig durch Cappuccino & Kuchen ersetzt. Anderseits sind auch Cafés nicht automatisch Orte, an denen Fremde ins Gespräch kommen – hier lesen oder arbeiten viele Menschen für sich oder treffen ihre Verabredungen. 

Cafés als neue Begegnungsräume

Doch was passiert, wenn sich Cafés eigens auf die Fahne schreiben, Orte für neue Bekanntschaften zu sein? Wir stellen Engagierte vor, die das bereits verwirklichen. 

Köln: Kaffe Güzel

Wer ins Kaffe Güzel geht, ist an Gesprächen interessiert. So einfach ist das. Und das Konzept geht auf. Das Kölner “Freiwilligen-Café” ist seit Januar 2019 am Start und wird komplett von Ehrenamtlichen geleitet. So kann sich jeder und jede einbringen und Teil der Gemeinschaft werden.  

 

Der Rest passiert von selbst und durch das wöchentliche Programm aus Workshops, Lesungen und Konzerten geht der Gesprächsstoff sicher nicht so schnell aus. Der Name kommt übrigens aus dem Türkischen und bedeutet so viel wie “schön, gut, angenehm” – finden wir auch! 

Göppingen: Café Moccalino

Besonders für Jugendliche fehlt oft der Ort, an dem sie sich treffen und Neues ausprobieren können. Im baden-württembergischen Göppingen hatte die lokale Jugend eine ungewöhnliche Idee, um dieses Problem zu lösen: ‘Wir starten unser eigenes Café!’. Und so planten, designten und bauten die Jugendlichen zusammen mit dem Jebedaya e.V. das Moccalino komplett selbst. Seit 2011 feierlich der erste Cappucino über die Theke ging, wird das D.I.Y- Café von ehrenamtlichen 14- bis 19-jährigen geschmissen und schaffen mit ihren Veranstaltungen – vom Repair-Café bis zur Handy- & PC-Hilfe – ein Gesprächsangebot für die ganze Stadt. 

Sharing is caring

Berlin: Café Refugio

Fremde ansprechen – das fällt eh schon den meisten schwer. Was ist, wenn auch noch eine Sprachbarriere dazukommt? Im Café Refugio in Berlin wird ein Raum geschaffen, an dem sich Alteingesessene und ganz frische Berlinerinnen und Berliner treffen und voneinander lernen können. 

 

Das Projekt der Berliner Stadtmission ist Wohnort, Sprachschule, Arbeitsplatz und Café in einem. Beim Sprachcafé zum Beispiel können deutsche Muttersprachler bei Wörtern wie ‘Kreuzschlitzschraubenzieher’ helfen, Tipps für das Leben in Deutschland geben und vom Alltag der Geflüchteten erfahren. Dabei werden ganz von selbst Unbekannte zu Bekannten und vielleicht zu neuen Freunden.

Alle Welt redet von Filterblasen, Abschottung und Einsamkeit. Diese Engagierten tun etwas dafür, das Menschen wieder miteinander reden. Falls du selbst etwas ähnliches starten willst, unterstützen wir dich gern. Zum Beispiel indem wir auf deine Veranstaltungen im Kalender hinweisen oder  mit Material unterstützen:

Wie lernen sich Menschen am schnellsten (neu) kennen? Eine einfache & bewährte Methode: das Speed-Dating:

PDF
Speed-Dating der offenen Gesellschaft
Format zum (neu) Kennenlernen. Gestaltung: Justine Ohlhöft

Unser Interaktions-Kit gibt dir Anregungen, um ins Gespräch zu kommen, Meinungen auszutauschen und Standpunkte zu hinterfragen:

PDF
Interaktions-Kit
Das Interaktions-Kit gibt Anregungen, um ins Gespräch zu kommen, Meinungen auszutauschen und Standpunkte zu hinterfragen. Egal mit wem, wo oder wann - es gibt neue Perspektiven zu entdecken!

Hier gibt es eine Reihe an Ideen für Aktionen, Gesprächsanregungen und Spiele:

PDF
Aktionsideen für den Tag der offenen Gesellschaft
Was an deinem Tisch passiert, entscheidest du mit deinen Gästen!
Falls du noch nach Ideen suchst, haben wir hier ein paar Vorschläge.

Text: Erik Enge