Chemnitz

Im ganzen Land sind wir auf der Suche nach guten Ideen für eine offene Gesellschaft. Mit Wanderausstellung, Ideenlabor, Debatten und Aktionen. Und natürlich mit Euch! Vom 06.11. - 10.11.2019 drehte sich im Rahmen des Festivals Aufstand der Utopien in Chemnitz alles um die Fragen: Welche Utopien haben und brauchen wir? Welches Chemnitz, welches Land wollen wir sein?

Direkt am Karl-Marx-Monument warf die Ausstellung Fragen in den öffentlichen Raum und eröffnete ein temporäres Demokratielabor: Wie wollen wir in Zukunft leben? Wofür stehen wir ein? Welches Land wollen wir sein?

 

Trotz Kälte und Nieselregen besuchten zwischen dem 7. Und 10. November mehr als 1.000 Menschen die Ausstellung. An den Ausstellungsmodulen beschäftigten sich die Besucher*innen mit den Prinzipien einer offenen Gesellschaft: eher abstrakte Begriffe wie „Partizipation“, „Meinungs- und Pressefreiheit“, Freiheit und „Privilegien“ werden hier erlebbar gemacht.

 

Ob mit eigenen Protestplakaten, einem Check der eigenen gesellschaftlichen Stellung oder der Karte von Orten der gelebten offenen Gesellschaft in Chemnitz: Viele blieben trotz der Kälte stundenlang in der Ausstellung, um Ihre Themen einzubringen, in Ideen aus anderen Städten zu schmökern und ins Gespräch zu kommen. Nicht alle Gespräche waren bequem, doch meist war ein respektvoller Umgang möglich: Diskussionen, die Meinungsunterschiede aushalten, aber klare Kante zeigen gegen Hass und Ausgrenzung.

 

Die Wanderausstellung sammelt Ideen für unser Miteinander und will ermutigen, die offene Gesellschaft aktiv mitzugestalten. Mehr als 1.000 Wünsche, Geschichten und Zukunftsideen aus zwölf vorherigen Orten hatte die Ausstellung schon im Gepäck. In Chemnitz kamen über 70 neue Ideen und Anregungen für eine offene Gesellschaft hinzu. Welche Stadt wollen wir sein, welche Ideen gibt es für Chemnitz? Der häufigste Wunsch: Mehr demokratische Gesprächskultur, mehr Liebe statt Hass. Daneben kamen konkrete Anregungen wie fairere Löhne in Erziehungs- und Pflegeberufen genauso zur Sprache wie der Wunsch, die Stadt ganz neu zu denken und den öffentlichen Raum spielerisch zu beleben. Die gesammelten Wünsche und Ideen werden auf den folgenden Seiten vorgestellt.

 

Zusammen mit dem Programm neue unentd_ckte narrative des ASA-FF e. V. und mehr als 20 Kooperationspartnern richtetenn wir im Rahmen des Festivals den Blick in die Zukunft, auf Utopien und Dystopien: Welche Erzählungen prägen unsere Vorstellungen über die Zukunft und welche Rolle spielen diese für aktuelle Herausforderungen? 40 Veranstaltungen, darunter Theater, Ausstellungen, Konzerte, Gesprächsformate und Workshops wurden in einem umfassenden Festivalprogramm gebündelt. Verschiedene Experimentier-, Erfahrungs- und Begegnungsräume in der Stadt boten die Gelegenheit, gemeinsam an neuen Erzählungen zu arbeiten, in gegenseitigen Austausch zu treten und sich über Zukunftsfragen zu verständigen.

 

Mehr Informationen zum Festival gibt es hier: https://aufstand-der-utopien.de/

 

PDF
Chemnitz in Bewegung
Mehr als 100 Ideen und Forderungen sind in Chemnitz zusammengekommen, die nun mit der Ausstellung durch Deutschland reisen - als Inspiration zum Weiterspinnen. Unsere Ideen-Zeitung gibt den Überblick.

Presse

Hier findest du Interviews & Artikel zu "Chemnitz in Bewegung":

 

  • Die Sächsische Zeitung stellt den "Aufstand der Utopien" vor: Mehr
  • Die Freie Presse berichtet über den "Aufstand der Utopien" und weist auf unsere Ausstellung hin: Mehr
  • Die Leipziger Internetzeitung stellt unsere Ausstellung vor: Mehr
  • Blick.de berichtet über unsere Pläne für Chemnitz: Mehr
  • Die Freie Presse stellt den "Aufstand der Utopien" vor: Mehr

 

Hier geht es zu unserem Pressebereich.

Wir bedanken uns bei unseren Partner*innen: