Artikel
|
25.02.2019

|
Die Offene Gesellschaft

„Nur gemeinsam können wir viel bewegen“

​​​​​​​Annemiek Hoogenboom, Geschäftsführerin der Deutschen Postcode Lotterie, hat eine Mission: Deutschland soll sozialer und ökologisch nachhaltiger werden. Hierzu verfolgt die Lotterie einen einmaligen Ansatz: das Nachbarschaftsprinzip.

Frau Hoogenboom, inzwischen gibt es Postcode Lotterien in den Niederlanden, Großbritannien, Schweden, Norwegen und Deutschland. Jedes Jahr werden mehrere hundert Millionen Euro an gemeinnützige Organisationen ausgeschüttet. Wie hat alles angefangen?

Annemiek Hoogenboom: Ich habe viel erlebt. Ich stehe Vordenkern nahe, die mich inspiriert haben wie Nelson Mandela oder Winston Churchill, und ich habe Querdenker wie Daniel Cohn-Bendit, Simone de Beauvoir oder Alice Schwarzer kennengelernt, die mich nachhaltig geprägt haben. Schon früh war ich von der Idee fasziniert, innovative und nachhaltige Projekte zu unterstützen. Die brauchen in den meisten Fällen Geld. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich zu Beginn meiner beruflichen Laufbahn mit tollen Projektanträgen aus dem Bereich der Menschen- und Frauenrechte zu den europäischen Institutionen nach Brüssel oder Den Haag gefahren bin und dort um Fördergelder ringen musste. Heute ist es genau anders herum: Ich bin in der glücklichen Position, dass wir viele Fördergelder an soziale Projekte in Deutschland weitergeben können. Ich liebe diesen Job.

„Der gute Zweck gewinnt immer“

Die Postcode Lotterie hat sehr bekannte Botschafter, darunter George Clooney, Emma Thompson und Katarina Witt. In Deutschland ruft neben Witt Kai Pflaume auf, mitzumachen. Was überzeugt Prominente von der Idee?

Annemiek Hoogenboom: Das Gemeinschaftsprinzip. Sie finden es klasse, wenn sich Menschen zusammen über einen Gewinn freuen und dabei sicher sein können, dass man Projekte in ihrer Umgebung, ihrer Region langfristig fördert. Alle unsere Botschafter stehen hinter unserer Mission, die Welt zu einem sozial und ökologisch nachhaltigeren Ort zu machen. Denn eines ist klar: Bei der Postcode Lotterie gibt es keine Verlierer. Der gute Zweck gewinnt immer.

Das Besondere an der Deutschen Postcode Lotterie ist, dass hier ganze Nachbarschaften gemeinsam gewinnen können. Wie funktioniert das konkret?

Annemiek Hoogenboom: Unser Konzept ist einzigartig: Man kauft sich für 12,50 Euro pro Monat ein Los und jeden Tag geben wir die Gewinner über unsere Webseite bekannt. Das Besondere ist, dass nur teilnehmende Postcodes in der Ziehung sind. Das heißt, dass wir garantierte Gewinner haben – jeden Tag. Nachbarn gewinnen zusammen mit ihren Nachbarn. Und mit ihrer Teilnahme bewirken alle gleichzeitig Gutes. Von jedem Los gehen 30 Prozent an einen guten Zweck. Man gewinnt mit seinem Postcode, der sich zusammensetzt aus Postleitzahl und Straßencode, beispielsweise 12345 BE. Wird ein Postcode gezogen, gewinnen alle Teilnehmer, die in demselben Postcode wohnen. Einmal im Monat entscheidet das Lotterieglück, auf welchen Postcode der Monatsgewinn in Höhe von 300.000 Euro fällt.

Zusammen gewinnen und zusammen helfen

Mit der Lotterie werden unter anderem lokale Projekte für den sozialen Zusammenhalt gefördert. Was lässt sich da bewegen?

Annemiek Hoogenboom: Bei der Auswahl unserer Förderprojekte und der Organisationen achten wir darauf, dass sie dazu beitragen, Deutschland zu einem sozialeren Land zu machen. Unsere Fördergelder gehen an lokale Projekte in der Nähe unserer Teilnehmer. So unterstützen Bayern Projekte in Bayern, Hessen in Hessen und so weiter. Dabei gilt: Je mehr Teilnehmer in einem Bundesland mitspielen, desto mehr soziale Projekte können wir dort fördern. Nur gemeinsam können wir viel bewegen in unserem Land!

Die Deutsche Postcode Lotterie unterstützt den Tag der offenen Gesellschaft, an dem überall im Land Menschen bei Tafeln und Picknicks zusammenkommen, um die Demokratie zu feiern. Warum?

Annemiek Hoogenboom: Wir als Soziallotterie glauben an die Kraft eines offenen Miteinanders. Gerade in diesen politisch und gesellschaftlich aufwühlenden Zeiten ist es wichtig, ein Zeichen zu setzen. Wir müssen miteinander reden, um herauszufinden, was das Land braucht. Daher engagieren wir uns leidenschaftlich für eine tolerante Gesellschaft, die Menschen mit einem unterschiedlichen Background zusammenbringt. Wir fördern Organisationen, so wie die Initiative Offene Gesellschaft, die sich für Freiheit einsetzen und daran arbeiten, die zunehmende Spaltung innerhalb unserer Gesellschaft rückgängig zu machen – für ein verständnisvolles, friedvolles Miteinander.

Zur Person: Annemiek Hoogenboom, Social Entrepreneurin und Ehrendoktorin der Ahfad University for Women im Sudan, wurde im niederländischen Beesel geboren. Zwischen 2005 und 2016 leitete Hoogenboom die People’s Postcode Lottery in Großbritannien. Seit 2016 ist sie Geschäftsführerin der Deutschen Postcode Lotterie.

Förderung beantragen
: Sie engagieren sich in einer freien, sozialen, gemeinnützigen Organisation oder Einrichtung und planen ein lokales Projekt, das der Förderrichtlinie Deutschen Postcode Lotterie entspricht? Dann können Sie Fördermittel in Höhe von bis zu 30.000 Euro für Ihr Projekt beantragen. Die Frist für die 1. Förderrunde 2019 endet am 15. April 2019. Alle Infos finden Sie hier.

Annemiek HoogenboomHinweisDieser Text ist im Rahmen unseres Printmagazins "#dafür2 - Auf die Freundschaft" entstanden, das am 31. Januar erschien. Weitere Vorab-Veröffentlichungen finden Sie hier.

Titelfoto: Tafel der Deutschen Postcode Lotterie beim Tag der offenen Gesellschaft 2018 in Düsseldorf.

Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können