Ideenlabor

Wer Visionen hat, sollte zum Lab gehen! In unserem Ideenlabor tüfteln wir an der Zukunft – gemeinsam mit den größten Expertinnen und Experten des Alltags: die Bürgerinnen und Bürger. 

Klimawandel, Mobilitätswende, Überalterung ... Wir stehen vor einer Menge gesellschaftlicher Herausforderungen. Doch wir haben keine Zeit für Untergangsstimmung. Wir wollen neue Ideen für die Zukunft entwickeln. Und das geht am besten transparent, ergebnisoffen, “out-of-the-box" aber vor allem: gemeinsam. 

 

Mit unserem Ideenlabor der Offenen Gesellschaft arbeiten wir auf gesellschaftliche Transformation hin.  Das Besondere daran: hier sind es die Bürger*innen selbst, die Probleme identifizieren und neue Ideen zur Verbesserung des Lebens aller entwickeln.  Hierfür schaffen wir mit neuesten Methoden und in Kooperation mit lokalen Organisationen einen Raum.  
 

Die Vision dahinter: wir verlassen die Zuschauerrolle und verstehen uns als aktive Gesellschaftsmacher*innen. Politik und Zivilgesellschaft finden neue Wege der Zusammenarbeit. 

Vom Problem bis zur Umsetzung: so funktioniert der Ideenprozess

Wer Visionen hat, sollte zum Lab gehen!

Bestes Beispiel: Schwerin. Die Hauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns steht vor der Herausforderung, junge Menschen anzuziehen und in der Stadt zu halten. In unserem Ideenlabor entwickelten Schwerinerinnen und Schweriner die Vision einer Summer University. Die Idee: Neben dem Schweriner Schloss entsteht in den Sommermonaten ein zentraler Veranstaltungsort, an dem junge Menschen gesellschaftliche Fragen debattieren. Nachdem die Innovator*innen hinter dem Konzept dem Schweriner Oberbürgermeister ihre Idee präsentiert haben, befassen sie sich nun mit dem detaillierten Konzept und der Förderung.   

 

Und das ist nur eine, von vielen Ideen, die wir gemeinsam mit den Menschen in Erfurt, Bochum, Finsterwalde, Aachen, Berlin, Mannheim und Görlitz entwickelt haben: Ideen von Blockparlamenten, aufblasbaren Begegnungsräumen, Sozialbau in Kombination mit genossenschaftlichen Strukturen, begrünten Cityringen und vieles mehr.  

Bürgerforum: Die Bürger*innen-Denkwerkstatt

Wir setzen uns dafür ein, dauerhaft neue Kanäle zu schaffen, über die Bürger*innen-Ideen in den politischen Prozess einfließen.  

 

So wurde vor 25 Jahren das Parlaments- und Regierungsviertel in Berlin entworfen, das sogenannte Band des Bundes. Das geplante Kernstück – ein Bürger*forum – wurde allerdings nie gebaut. 

 

Wir sind der Meinung, dass jetzt der Zeitpunkt gekommen ist, diese Idee in die Tat umzusetzen: und zwar als Bürger*innen-Denkwerkstatt, die Impulse in die Politik liefert. Dazu braucht es einen physischen Raum zum ständigen Ideenaustausch zwischen Politik und Gesellschaft. Hier wird die repräsentative Demokratie gestärkt und die wachsende Distanz zwischen Regierten und Regierenden abgebaut. 

 

Blog

Hier fehlt was! Bürgerforum jetzt.

Dem Berliner Regierungsviertel fehlt bis heute sein Herzstück: das Bürgerforum. Wir fordern, diesen Raum gelebter Demokratie endlich zu schaffen. Zusammen mit dem Architekten Tobias Wallisser haben wir einen Entwurf gemacht. Werden Sie jetzt aktiv, bevor eine neue Straße die Idee zunichte macht.

mehr

Max Bohm
Max Bohm
Projektleiter Ideenlabor

Kritik ist der Treibstoff der offenen Gesellschaft.